Ko- und Auftragsproduktionen

ARTE Wissenschaft

Geheimnis der Begierde oder die Matrix der Lust


Loading the player ...
SPIEGEL TV

Sender:
ARTE

Sendeplatz:
ARTE Wissen

Sendedatum: 13.03.2015

Regie:
Nicola Burfeindt
Almut Faass


Wie entsteht Lust? Was ist Verlangen? Warum erlahmt die Libido von Langzeitpaaren im Laufe der Jahre? Wissenschaftler auf der ganzen Welt enträtseln das Wesen der Begierde.

Sie untersuchen, wie sehr das Liebesleben von Affen dem der Menschen entspricht und erforschen, ob sich hinter der vermeintlichen Lustlosigkeit der Frau wirklich ein pathologisches Problem verbirgt. Erstaunliche Erkenntnis: In monogamen Beziehungen sind Frauen deutlich schneller sexuell gelangweilt als Männer.

Der Evolutionspsychologe Dietrich Klusmann hat knapp 2.000 Studierende befragt und festgestellt: Je länger die Beziehung eines Paares dauert, desto unterschiedlicher werden die sexuellen Interessen von Mann und Frau. Am Anfang einer Beziehung wollen beide ähnlich oft Sex. Drei Jahre später sinkt dieser Anteil bei den Frauen auf ein Viertel der Befragten. Zugleich wächst der Wunsch nach einem Seitensprung. Evolutionsbiologisch ist das Treuedefizit durchaus sinnvoll, sorgt es doch für genetische Vielfalt, wenn Frauen Kinder von verschiedenen Partnern bekommen und Männer ihr Erbgut möglichst breit streuen. Was über Jahrmillionen gelebte Menschheitsgeschichte war, stößt seit Einführung des Modells der romantischen Liebe an seine Grenzen. Das Diktat der sexuellen Exklusivität - der Lust auf nur einen Menschen, lebenslang - führt unweigerlich zu Frustrationen, zu Eifersucht, Liebeskummer und hohen Scheidungsraten.

Sind polyamore Beziehungen eine Alternative? Und wie hilfreich sind luststeigernde Medikamente für Frauen, an denen die Pharmaindustrie mit Hochdruck forscht? Die Dokumentation begleitet ein Paar durch eine Therapie und zeigt überraschende Experimente zur weiblichen Lust. Zu Wort kommen namhafte Experten, darunter die Anthropologin Helen Fisher, der Medizinjournalist Werner Bartens, der Sexualforscher Ulrich Clement sowie der New Yorker Bestsellerautor Daniel Bergner.